Innovationen vorantreiben

Wie Unternehmer vom ständigen Austausch mit dem Partner-Netzwerk des Unternehmensservice Bremen profitieren können

 

feischen 0162_neu

Thomas Feischen ist ein Daniel Düsentrieb: Umtriebig, weitsichtig, mitdenkend und der Zeit gern ein Stückchen voraus. „Ich bin ein Macher“, sagt der Unternehmer. Einer, der an neuen Techniken und Materialen feilt und entwickelt, seitdem er sich vor gut 20 Jahren der Dämmtechnik verschrieben hat. Feischen setzt nicht nur auf seine Ideen für Produkte und Dienstleistungen, mit denen der 54-Jährige in der Baubranche Nischen abdecken will, er glaubt an die Stärke des Kollektivs. Neben Praktikern gehören für ihn selbstredend die Experten der Wirtschaftsförderung, der Kammern, des RKW und der Förderbank samt deren Expertise dazu. Europäische Programme, Fördermittel, Innovationsberatung, Gründungsberatung – seit den ersten Gesprächen mit dem RKW vor nunmehr gut zwei Jahrzehnten steht der Unternehmer in engem Austausch. Und schwört weiterhin darauf. Im Unternehmensservice Bremen findet Feischen jetzt zentral eine Anlaufstelle.

Erfolge sammeln und mitdenken, das ist zur Devise des einstigen Berufsschullehrers für Kunst und Musik geworden. Unkonventionell ist sein Werdegang zum Unternehmer und Experten rund um Dämmung, Bau und energetische Sanierung. „Das Handwerk bietet unendliche Möglichkeiten“, ist er nach wie vor überzeugt. Insbesondere, wenn man wie er den Mut zu Neuem hat. Sei es mit der Initiierung des Netzwerks energetische Modernisierung (NeMo) oder dem „Bauraum Bremen“, der mittlerweile zu einer festen Instanz geworden ist. „Immer konnte ich auf die Unterstützung der Wirtschaftsförderung und deren Partner bauen“, betont er.

Die Ventimola GmbH & Co. Dämmtechnik KG beschäftigt sich seit ihrer Gründung vor 18 Jahren mit Zellulosedämmung. Das zehnköpfige Handwerksunternehmen entwickelt ökologische wie ökonomische Techniken und Lösungen für die energetische Altbausanierung. „Wir sind in vielen Feldern Pioniere“, sagt Thomas Feischen.